Dieses Internetangebot nutzt Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Barrierefreier ÖPNV


Antragsteller: Kilian Sendner, Andreas Krieglstein
Datum: 19.02.2018


Barrierefreier ÖPNV

Die Geburtenzahl im Großraum Nürnberg steigt seit ca. 10 Jahren stetig an. Der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung steigt seit Jahrzehnten. Auch die Nutzung des Fahrrades als Verkehrsmittel nimmt - wenn auch langsam - zu.

Alle diese Gruppen - Familien mit Kleinkindern im Kinderwagen, Senioren mit Gehhilfen oder Rollatoren sowie Radfahrer, aber auch Rollstuhlfahrer - haben eines gemeinsam: Wenn Sie in Bus- oder Bahn einsteigen, brauchen sie einerseits eine leichte Zugangsmöglichkeit aber auch Platz zum Abstellen Ihres Gefährtes.

Die VAG schreitet beständig voran in der Beseitigung von Einstiegsbarrieren. Busse in Neigetechnik und speziell erhöhte Bordsteinkanten ermöglichen heute vielen Menschen mit Handicap den öffentlichen Nahverkehr zu betreten. Menschen, die das vor Jahren noch nicht konnten, können heute teilhaben. Jedoch erreichen uns immer wieder Beschwerden von Rollatornutzern und Rollstuhlfahrern, dass sie Busse nicht nutzen können, weil keine Stellplätze mehr frei sind. Ebenso sind Haltewunschknöpfe z.T. außer Reichweite von bewegungseingeschränkten Personen angebracht.

Eine Ausreichende Kapazität an Stellplätzen für Krankenfahrstühle, Rollatoren oder Kinderwägen ist entscheidend für die Nutzung des ÖPNV-Angebots durch die genannten Zielgruppen. Denn ohne Platz für das Gefährt nutzt auch der barrierefreie Einstieg nichts.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung berichtet, inwieweit die VAG beim Ersatz und der Neuanschaffung von Bussen und Bahnen sowie bei der Planung der Innenausstattung die geänderten Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. 
  • Wie wurde die Aufteilung von Sitzplätzen, Abstellplätzen, bzw. Kombiplätzen mit Klappsitzen dem Wandel angepasst, bzw. welche weiteren Schritte in der Innenausstattung der Verkehrsmittel sind für die Zukunft geplant?
  •  Darüber hinaus wird über den aktuellen Stand des barrierefreien Ausbaus von Haltestellten, Bahnhöfen, Zugängen, etc. berichtet.