Dieses Internetangebot nutzt Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Barrierefreiheit in Bus & Bahn voranbringen

Wir setzen uns für mehr sichere Abstellmöglichkeiten für Rollstühle, Rollatoren und Kinderwägen in öffentlichen Verkehrsmitteln ein. Barrierefreiheit darf nicht beim Einstieg aufhören, auch die Innenausstattung von Bussen und Bahnen muss dafür ausgelegt sein.

"Ohne Platz für das Gefährt nützt auch der beste barrierefreie Einstieg nichts.", findet der stv. Fraktionsvorsitzende Kilian Sendner.

Bus und Bahn sollen für Familien, Senioren und behinderte Menschen benutzerfreundlicher werden. Dafür setzt sich die CSU-Stadtratsfraktion mit einem Antrag an den Stadtrat ein.

Denn alle diese Gruppen - Familien mit Kleinkindern im Kinderwagen, Senioren mit Gehhilfen oder Rollatoren sowie  Rollstuhlfahrer, aber auch Radfahrer - haben eines gemeinsam: Wenn Sie in Bus- oder Bahn einsteigen, brauchen sie einerseits eine leichte Zugangsmöglichkeit aber auch Platz zum Abstellen ihres Gefährtes.

„VAG und Stadt haben in den letzten Jahren viel getan, um Einstiegsbarrieren zu beseitigen“, sagt Andreas Krieglstein, Verkehrssprecher und stellv. Fraktionsvorsitzender. „Busse in Neigetechnik und spezielle Bordsteinkanten an den Haltestellen ermöglichen heute vielen Menschen mit Handicap den öffentlichen Nahverkehr zu betreten“, so Krieglstein weiter.

Dennoch gibt es Beschwerden von Rollatornutzern und Rollstuhlfahrern, dass sie Busse nicht nutzen können, weil keine Stellplätze mehr frei sind. Ebenso sind Haltewunschknöpfe zum Teil außer Reichweite von bewegungseingeschränkten Personen angebracht.

„Ohne Platz für das Gefährt nützt auch der beste barrierefreie Einstieg nichts. Mit einem Rollstuhl oder Rollator ungesichert im Mittelgang eines Busses stehenzubleiben, das kann böse enden - nicht nur für den Rollstuhlfahrer selbst“, warnt der stellv. Fraktionsvorsitzende Kilian Sendner.

Ein gemeinsamer Antrag der beiden Stadträte soll die Innenausstattung der Nahverkehrsmittel sowie den Ausbaustand der Haltestellen und Bahnhöfe auf die Tagesordnung im Stadtrat setzen. Ausreichende Kapazität an Stellplätzen im Fahrzeug ist für die genannten Zielgruppen entscheidend für die Nutzung des ÖPNV-Angebots in Nürnberg.

Zum Antrag: Barrierefreier ÖPNV