Test von "Blink-Ampeln" für Fußgänger

teilen

 

Antragsteller(in): Barbara Regitz

Datum: 06.05.2013

Antrag:

Die Verwaltung prüft, ob ein Modellversuch „Blink-Ampel“ in Nürnberg sinnvoll durchgeführt werden kann und schlägt Kreuzungen für einen Testbetrieb vor. Es wird über die Erfahrungen anderer Städte (Europaweit) mit verschiedenen „Blink-Ampel“-Systemen berichtet. Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Varianten (Grünblinken, Rotblinken, Countdown, etc.) werden dargestellt.

Begründung:

Seit Herbst 2012 wird in Berlin an mehreren Kreuzungen getestet, ob mit sogenannten „Blink-Ampeln“ die Verkehrssicherheit für Fußgänger erhöht werden kann. Dabei wird eine unmittelbar bevorstehende Rotphase per Blinken des jeweiligen Leuchtsignals angekündigt.  

Insbesondere für ältere Menschen, die wissen, dass sie für das Überqueren von Kreuzungen mehr Zeit benötigen als ihnen die restliche Grünphase zumeist lässt, könnte dies eine „Entscheidungshilfe“ sein. Auch Schüler, die gerne in größeren Gruppen die Straßen überqueren, könnten durch eine derartige Signalankündigung profitieren.