Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Künftiger Umgang mit dem Rathaussaal

 

Antragsteller(in): Sebastian Brehm / Kerstin Böhm

Datum: 13.05.2013

Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Möglichkeit einer umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung aller noch vorhandenen, authentischen Fragmente der Rathaussaalausmalung zu prüfen.

Nach Kosteneinschätzung und Beurteilung der Machbarkeit wird eine Entscheidungsgrundlage für den Stadtrat erarbeitet, die eine Restaurierung der noch vorhandenen Originale  ermöglicht und eine schrittweise Erforschung des Saales zum Ziel hat.

Begründung:

Angestoßen durch einen entsprechenden Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom November 2012 fand am 07.05.2013 die öffentliche Podiumsdiskussion des Expertengremiums zur Machbarkeit einer Wiederherstellung der „Dürer´schen Ausmalung“ statt.

Dabei wurde deutlich, dass eine wissenschaftliche Erforschung und Restaurierung der bislang in der Diskussion weitgehend unbeachteten historischen Fresken ein sinnvoller und kunsthistorisch seriöser erster Schritt im weiteren Umgang mit dem Rathaussaal sei.

Noch vorhandene authentische Fragmente der historischen Ausstattung sollen dabei Basis einer künftigen Erforschung der Geschichte des Rathaussaals sein, die äußerst sinnvoll und wünschenswert ist.