Künftiger Umgang mit dem Rathaussaal

teilen

 

Antragsteller(in): Sebastian Brehm / Kerstin Böhm

Datum: 13.05.2013

Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Möglichkeit einer umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung aller noch vorhandenen, authentischen Fragmente der Rathaussaalausmalung zu prüfen.

Nach Kosteneinschätzung und Beurteilung der Machbarkeit wird eine Entscheidungsgrundlage für den Stadtrat erarbeitet, die eine Restaurierung der noch vorhandenen Originale  ermöglicht und eine schrittweise Erforschung des Saales zum Ziel hat.

Begründung:

Angestoßen durch einen entsprechenden Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom November 2012 fand am 07.05.2013 die öffentliche Podiumsdiskussion des Expertengremiums zur Machbarkeit einer Wiederherstellung der „Dürer´schen Ausmalung“ statt.

Dabei wurde deutlich, dass eine wissenschaftliche Erforschung und Restaurierung der bislang in der Diskussion weitgehend unbeachteten historischen Fresken ein sinnvoller und kunsthistorisch seriöser erster Schritt im weiteren Umgang mit dem Rathaussaal sei.

Noch vorhandene authentische Fragmente der historischen Ausstattung sollen dabei Basis einer künftigen Erforschung der Geschichte des Rathaussaals sein, die äußerst sinnvoll und wünschenswert ist.