Mehr Sauberkeit in Nürnberg

teilen

 

Antragsteller(in): Marcus König

Datum: 21.05.2013

Antrag:

Die Verwaltung prüft ob ein Sponsoring-Programm für eine saubere Stadt auch in Nürnberg möglich ist.

Es wird dargestellt, an welchen Standorten innerhalb der Zwangsreinigungsgebiete und in Grünanlagen (Innen- und Außenbereich) zusätzliche Mülleimer sinnvoll sind.

Dabei ist zu berücksichtigen, inwieweit eine Leerung zusätzlicher Abfallbehälter im Rahmen der turnusmäßigen Reinigung – insbes. ohne laufende Zusatzkosten für den Sponsor - geleistet werden kann.

Begründung:

Die Sauberkeit in Nürnberg ist seit Jahren vielgenanntes Thema bei Bürgerversammlungen und zunehmende Verschmutzungen stellen ein Ärgernis in der öffentlichen Wahrnehmung dar.Es kann immer wieder festgestellt werden, dass die städtischen Papierkörbe an hoch frequentierten Standorten mehr als nur voll sind und der Unrat z.T. bereits daneben liegt. Desweiteren kommt es bei schönem Wetter, auch in Grünanlagen vermehrt zu dem Problem, dass die vorhandenen Mülleimer von der Kapazität her nicht ausreichend sind.

In einigen deutschen Städten gibt es – z.T. bereits seit Jahren – gute Erfahrungen mit Sponsoring-Programmen für öffentliche Abfallbehälter. So  z.B. in Mainz, wo seit Beginn einer entsprechenden Aktion bereits 500 zusätzliche Mülleimer in der Stadt aufgestellt werden konnten. Geschäfte, Unternehmen oder Vereine können die Aktion werbewirksam unterstützen in dem sie einen oder mehrere Papierkörbe „sponsern”.

Viele Firmen sehen es positiv, in der Nähe ihres Geschäfts oder an einer bestimmten Stelle in der Stadt auf „ihren“ Papierkorb hinweisen und so demonstrieren zu können, dass auch sie einen Beitrag für mehr Sauberkeit geleistet haben. Eine Plakette am Papierkorb weist auf den Spender hin. Ähnliche Sponsoring-Aktionen gab es bereits auch in Nürnberg, z.B. bei Parkbänken.