Verkehrssituation an der Friedrich-Staedler-Schule

teilen

 

Antragsteller(in): Konrad Schuh

Datum: 17.06.2013

Antrag:

Die Verwaltung berichtet im zuständigen Ausschuss über die momentanen verkehrlichen Probleme entlang der Grund- und Hauptschule.

Die Verwaltung stellt dar, wie sie sich die Abwicklung der Anfahrten bei der Inbetriebnahme von Kinderhort und Kinderkrippe bei der Schule vorstellt.

Die Verwaltung macht Vorschläge, wie die momentane Gefahrensituation entschärft bzw. aufgelöst werden kann.

Die Verwaltung legt dar, ob weitergehende Planungen für die schon im Flächennutzungsplan angedachte Umfahrung der Schule vorliegen.

 Begründung:

Die beiden Straßenseiten (Kreisstraße N3) vor der Friedrich-Staedtler-Schule werden u.a. von Mitarbeitern der dort ansässigen Firmen zum Teil ganztägig beparkt. Die Straßenbreite erlaubt kein unproblematisches aneinander vorbeifahren mehr. Die Konflikte sind an den Arbeitstagen/Schultagen täglich sichtbar. Die Möglichkeiten einem entgegenkommenden LKW oder PKW auszuweichen sind auf dieser Streckenlänge nicht vorhanden. Die Situation wird durch die Eröffnung des Hortes und der Kinderkrippe sicher weiter verschärft. 

Die ins Auge gefasste Abhängung der Schule über das neue Gewerbegebiet ist von CSU und Freien Wählern im Zuge des FNP-Planungsverfahrens aufgenommen worden, um diese Situation für die Schule zu entschärfen.