Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Inklusion - Verpflichtung für Nürnberg

 

Antragsteller(in): Andrea Loos

Datum: 06.12.2013

Antrag:

1. Die Verwaltung wird beauftragt, künftig alle Stadtratsvorlagen auf Vereinbarkeit mit dem Thema Inklusion zu prüfen (analog Gender-Check)

 2. Sachverständige Berater, aus den Vertreterorganisationen für die verschiedensten Behinderungen, sind zur Erstellung entsprechender Vorgaben hinzuzuziehen.

Begründung:

Inklusion ist eine Querschnittsaufgabe, die alle  Lebens- und damit auch alle Referats-bereiche betrifft. Das Thema sollte in allen Planungen der Stadt von Anfang an mitgedacht und in die Entscheidungsvorlagen für den Stadtrat erkennbar eingearbeitet werden.

Trotzdem ist immer wieder festzustellen, dass gerade Diskussionen zur Barrierefreiheit erst sehr spät im Ausschuss auftauchen oder ganz übersehen werden. Um die Bedeutung dieses Themas zu unterstreichen,  soll künftig bereits auf den Stadtratsvorlagen  - analog zum Gender-Check - erkennbar sein, dass sich die Verwaltung  hiermit auseinandergesetzt hat.

Die Stadt Nürnberg sollte zum Thema Barrierefreiheit eine Vorreiterfunktion erfüllen.