Bessere Kinderbetreuung in Ferienzeiten

teilen

 

 

Antragsteller(in): Marcus König 

Datum: 15.01.2014

 Antrag: 

  1. Die Verwaltung berichtet, welche Möglichkeiten bestehen, vor Ort in den Stadteilen ein „Feriennotprogramm“ für Eltern von Kindergarten- und Krippenkinder bereit zu halten, die keinen Urlaub bekommen und somit für ihre Kinder eine flexible, vorrübergehende Betreuung benötigen. Für diese Altersgruppe gibt es derzeit kein Angebot. 
  2. Es werden auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie das Ferienbetreuungsprogramm der Stadt für Schulkinder ausgeweitet oder flexibler gestaltet werden kann. Gerade für kurzfristigen Bedarf vor Ort ist das derzeitige Angebot nur bedingt hilfreich, da die meisten Angebote außerhalb des eigenen Stadtteils liegen oder schwierig mit den Arbeitszeiten der Eltern vereinbar sind.

Begründung:

Der gesellschaftliche Auftrag in den letzten Jahren ist klar und deutlich erkennbar, wir müssen alles dafür tun, dass Beruf und Familie vereinbar ist.

Im Dialog mit Betroffenen sowie Elternvertretungen stellten wir fest, dass viele Familien zu bestimmten Zeiten keine Möglichkeit zur Betreuung finden. Besonders in den Ferien haben die meisten Betreuungsmöglichkeiten wie Kinderkrippen, Kindergärten oder Horte selbst eine Zeit lang geschlossen. 

Für viele Alleinerziehende oder in Familien in denen beide Elternteile zur Ferienzeit keinen Urlaub bekommen, ist diese Situation sehr schwer. Ein Netzwerk aus Familienmitgliedern - zur Aushilfe bei der Kinderbetreuung - steht nicht jedem zur Verfügung und auch die bestehenden Ferienangebote der Stadt können nur einen Teil des Bedarfs befriedigen.