Hafenverkehrskonzept

teilen

 Antragsteller(in): Kilian Sendner, Dr. Michael Reindl

Datum: 30.01.2014

 

Antrag:

  1. Die Verwaltung berichtet über den Stand des Hafenverkehrskonzeptes und den Planungsstand des 6-streifigen Ausbaus der A73.
  2. Die Stadt Nürnberg ermöglicht im Rahmen des bundesweiten Feldversuches Lang-LKW die Ein- / Ausfahrt in / vom Güterverkehrszentrum Hafen Nürnberg über die Anschlussstelle Hafen-Ost (A73) auf direktem und kürzestem Wege.

Begründung:

das trimodale Güterverkehrszentrum (GVZ) Hafen Nürnberg bietet den Unternehmen in Nürnberg erstklassige Voraussetzungen für ihre logistischen Bedarfe. Es ist der logistische Motor für die Region Nürnberg, dort sind über 5.600 Menschen in 260 Unternehmen beschäftigt. Im nationalen wie internationalen Vergleich belegt die Standortqualität Spitzenplätze. So wurde das GVZ Hafen Nürnberg in der 2012 von der Deutschen GVZ-Gesellschaft durchgeführten Bewertung „GVZ-Ranking“ punktgleich mit dem GVZ Bremen mit dem Spitzenplatz Nummer 1 prämiert.

 

Dieser Spitzenplatz ist zunehmend gefährdet. Zum einen ist die mangelnde Verkehrs-erschließung vom Süden her ein Problem für die Zu- und Ablieferungsverkehre. Deshalb müssen der Bau des Hafenkreisverkehrs mit dem Umbau der Kreuzung Wiener Straße/Marthweg, der Umbau der Anschlussstelle Königshof und der 6-streifige Ausbau der Autobahn A73 zwischen den Kreuz Hafen-Ost und der Anschlussstelle Zollhaus endlich angegangen werden. Die Maßnahmen des Hafenverkehrskonzeptes sind Bestandteil der Rathauskooperation.

Zum anderen ist es kontraproduktiv, dass es bislang keine Mehrheit im Stadtrat für eine Teilnahme der Logistikunternehmen im GVZ Hafen Nürnberg am bundesweiten Feldversuch für Lang-LKW („Ökoliner“) gibt.

In der bisherigen Stadtratsbefassung, im Verkehrsausschuss am 14.04.2011 und im Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit am 07.12.2011 wurde von SPD und Grünen eine ideologische Debatte geführt. Entgegen allen von SPD und Grünen geäußerten Befürchtungen verläuft der Feldversuch mit Lang-LKW derzeit bundesweit äußerst positiv. Es zeigt sich, dass die Lang-LKW vor allem großvolumige Güter transportieren, so dass die Gewichtsbelastung auf der Straße gleich bleibt. Im Straßenverkehr sind die Lang-LKW unauffällig, nicht zuletzt aufgrund der vorgeschriebenen umfangreichen Sicherheits- und Assistenzsysteme. Durch den Einsatz von zwei Lang-LKWs werden drei konventionelle LKWs ersetzt. Dies hätte auch positive Auswirkungen auf die Auslastungssituation der A73 in den Stoßzeiten. Dort sind Lang-LKW bereits zugelassen.