Künstlervermittlung durch die Bundesagentur für Arbeit

teilen

 

 

Antragsteller(in): Joachim Thiel 

Datum: 18.02.2014

 Antrag: 

Die Verwaltung verhandelt mit der Bundesagentur für Arbeit über die Einrichtung einer Künstlervermittlung für die Metropolregion Nürnberg im hiesigen Arbeitsamtsbezirk, analog entsprechender besonderen Serviceeinheiten an anderen Medienstandorten.

Begründung:

Nürnberg hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bedingungen der Kultur- und Kreativwirtschaft zu verbessern, wie z.B. durch das vom Wirtschaftsreferat initiierte Förderprogramm „Ideen.innovativ.kreativ“. Dies nicht nur zum Nutzen der Kulturschaffenden, sondern aller, denn Kultur - in allen ihren Facetten - ist auch ein erstrangiger Image- und Wirtschaftsfaktor.

 

Beim 3. Symposium zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metro-polregion Nürnberg, das am 20.11.2013 im Rathaus stattfand, wurde mehrfach und vehement beklagt, dass die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg keine Künstlervermittlung mehr unterhält.

 

Die Bundesagentur für Arbeit vermittelt andernorts im Rahmen besonderer und spezialisierter Organisationseinheiten den Künsterlvermittlungen darstellende Künstlerinnen und Künstler und Arbeits- oder Auftragssuchende aus künstlerischen und künstlerisch-technischen Berufen rund um Bühne und Kamera. Der Vermittlungsservice betrifft gleichermaßen Festanstellungen, als auch einzelne Engagements.

Die Bundesagentur bietet diesen Service in sechs Sparten - Schauspiel, Musiktheater, Orchester, Film und Fernsehen, Unterhaltung und Werbung – an. Sie unterhält eigens dafür spezialisierte Dienststellen (ZAV-Künstlervermittlungen), die – dem Vernehmen nach – diesen Sektor erfolgreich betreuen. Allerdings gibt es dieses Angebot zurzeit nur in Städten, die die Arbeitsverwaltung für 'Medienstandorte' ansieht, nämlich in Berlin, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Stuttgart, nicht aber in Nürnberg. Künstlerinnen und Künstler aus der Metropolregion sind insoweit auf die Dienststelle in München verwiesen, der aus den hier betroffenen Kreisen aber nur ein sehr zurückhaltendes Engagement für Franken und Nordbayern nachgesagt wird.

Künstlerinnen und Künstler sind im Tagesgeschäft dringend auf die ortsnahe Vermittlung von Engagements angewiesen.