Wohnungsbau in Nürnberg

teilen

 

Antragsteller(in): Konrad Schuh

Datum: 30.06.2014

Antrag:

Die Verwaltung berichtet im nächsten möglichen Stadtplanungsausschuss über die Gespräche mit den maßgeblichen  Bauträgern in der Stadt Nürnberg.

Sie berichtet über die Entwicklungen im freifinanzierten Wohnungsbau unter Berücksichtigung der sich verändernden stadtstrukturellen Rahmenbedingungen.

Sie legt dar, welche Veränderungen die Bauverwaltung nun angeht, um  den freifinanzierten Wohnungsbau besser zu unterstützen.

Sie berichtet, wie die verschiedenen beteiligten Dienststellen hierbei zusammen arbeiten.

Begründung:

Die CSU-Stadtratsfraktion setzt sich für die Zurverfügungstellung von Bauland zur Entlastung der spürbar angespannten Wohnungssituation, insbesondere für Familien, ein. Zwischen Bauverwaltung und den größten Wohnungsbauunternehmen der Stadt gab es dahingehend intensive Gespräche.  Die CSU- Stadtratsfraktion ist sehr interessiert an den Ergebnissen und Schlüssen, die das Baureferat hieraus zieht.

Die Erwartungshaltung der Wohnungsbauunternehmen aber auch der Menschen, die Wohnraum benötigen, ist groß. Wichtig ist daher ein zielstrebiges und pragmatisches Vorgehen, wie es z.B. der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.,  der DMB - Deutscher Mieterbund, IG BAU - Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt und der ZDB - Zentralverband des Deutschen Baugewerbes in ihrem am 12.02.2013 veröffentlichten gemeinsamen Strategiepapier „Strategien für bezahlbares Wohnen in der Stadt“  vorschlagen (vgl. hierzu Antrag der CSU-Stadtratsfraktion „Strategien zum Wohnen in Nürnberg“ vom 14.05.2013).