Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Geschützte Tierarten bei Gebäudesanierungen

 

Antragsteller(in): Dr. Otto Heimbucher

Datum: 17.11.2014

 

Antrag:

Die Verwaltung berichtet darüber, welche Informationsmöglichkeiten für bau- und sanierungswillige Hauseigentümer, Bauherren sowie Baufirmen heute bereits bestehen und welche geschaffen werden können, damit wild lebende Tiere der besonders geschützten Arten sowie deren Lebensstätten in Nürnberg besser geschützt und erhalten werden können.

Begründung:

Im Stadtgebiet Nürnberg leben großenteils unbeachtet von der Öffentlichkeit zahlreiche streng geschützte Tierarten, die in ihrem Bestand bedroht sind.

So haben z. B. Schwalben, Mauersegler und viele Fledermausarten ihre Überwinterungs- und Sommerquartiere sowie ihre Brutplätze an Hausfassaden und in Dachböden, die Tiere nutzen die Lebensstätten oft über viele Jahre. Zugvögel kehren oft über Generationen hinweg an ihre angestammten Brutplätze zurück. Daher sind auch die Lebensstätten dieser Tiere nach den einschlägigen rechtlichen Regelungen streng geschützt und dürfen nicht beeinträchtigt oder zerstört werden (BNatSchG § 44).

Im Rahmen von Gebäudesanierungen, Umbauten und Erneuerungen von Fassaden werden jedoch vielfach unbeabsichtigt Brutstätten zerstört oder beseitigt. Der Bestand an Mauerseglern und Schwalben hat daher in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen. Maßnahmen zum Schutz der Tiere und zum Erhalt der Lebensstätten wären jedoch in den meisten Fällen möglich, die Erforderlichkeit muss aber erkannt und die Arbeiten rechtzeitig geplant werden.