Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Hochbau-Baupauschale

 Antragsteller(in): Kilian Sendner, Gerhard Groh (SPD)

Datum: 26.02.2015

 

Hochbau-Baupauschale

Im Jahr 1998 betrug  die Hochbau-Baupauschale (umgerechnet) 6,5 Mio. EUR, im Jahr 2013 gerade noch 4,6 Mio. EUR (zzgl. 600.000 EUR Pauschale für Toilettensanierungen an Schulen = 5,2 Mio. EUR) und in 2014 5,4 Mio. EUR (zzgl. 1,0 Mio. EUR Modernisierungspauschale und 0,5 Mio. EUR Toilettensanierungen an Schulen = 6,9 Mio. EUR). Die Entwicklung dieser Zahlen lässt angesichts des Sanierungsstaus an städtischen Gebäuden vermuten, dass der Ansatz für die Hochbau-Baupauschale zu niedrig angesetzt wurde.

Diese Mittel reichten bei weiten nicht aus, um die im Lebenszyklus eines Gebäudes anfallenden Instandhaltungsarbeiten zu tätigen. In der Folge verkürzt sich dadurch die Lebensdauer und damit die Betriebsfähigkeit der städtischen Gebäude. Teure Neubauten sind eine Folge.

Es ist dringend notwendig, den Ansatz der Hochbau-Baupauschale anzuheben. Gemäß den Vorlagen des Baureferates in den letzten Jahren, wäre ein zweistelliger Millionenbetrag notwendig. Auch wenn eine solche Summe angesichts der derzeitigen Haushaltssituation nicht umgehend zu realisieren ist, gilt es eine Erhöhung der Pauschale zu prüfen.

Daher stellen die Stadtratsfraktionen der SPD sowie der CSU gemeinsam zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Wir bitten die Stadtkämmerei zusammen mit dem Baureferat um Vorschläge, wie die Baupauschale Hochbau unter Berücksichtigung der bestehenden personellen Kapazitäten in Zukunft angehoben werden kann. Außerdem sollten Optimierungsmöglichkeiten im Ablaufprozess der Abarbeitung der Baupauschale geprüft werden. Dabei darf aber nicht die langfristige Werterhaltung der städtischen Nürnberger Bausubstanz außer Acht gelassen werden.