Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Aufnahmekriterien in städtischen Kindertageseinichtungen

 

Antragsteller(in): Prof. Dr. Scheurlen

Datum: 28.01.2015

Aufnahmekriterien in städtischen Kindertageseinrichtungen

Die Plätze in städtischen Kindertageseinrichtungen – insbes. Horte – sind nicht ausreichend um eine wohnortnahe Versorgung des Bedarfs sicherzustellen. Lösungen wie Zentralhorte oder die Unterbringung in z. T. weiter entfernten Stadtteilen sind für den Großteil der Eltern nicht zufriedenstellend. Gerade berufstätige Eltern sind darauf angewiesen, eine verlässliche Betreuung ihrer Kinder verfügbar zu haben.

Die Aufnahmekriterien und -reihenfolgen in den Tagesstätten kommunaler Trägerschaft sind häufig Anlass von Beschwerden. Eltern, deren Kinder nicht berücksichtigt werden konnten, fühlen sich benachteiligt. Gerade berufstätige Eltern erwirtschaften die finanzielle Basis für die Ausgaben der Kommune und sollten daher eine zumindest gleichrangige Priorität im Zugang zu den städtischen Einrichtungen haben.

Daher stellt die CSU-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Das Sozialreferat berichtet über die Kriterien und Faktoren, die über die Reihenfolge der Vergabe von Plätzen in städtischen Kindertageseinrichtungen zur Anwendung kommen.
  • Es wird dargelegt, ob und unter welchen Umständen ggf. von den Kriterien abgewichen wird.
  • Die Verwaltung legt Lösungsmöglichkeiten vor, die einen gleichrangigen Zugang – unabhängig vom Beschäftigungsstatus der Eltern – zu den städtischen Kindertageseinrichtungen ermöglicht.