Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Fahrradwegplanung

 

Antragsteller(in): Marcus König

Datum: 13.04.2015

 

Fahrradwegplanung

In den letzten bundesweiten Rankings zur Fahrradfreundlichkeit der Städte, schneidet die Stadt Nürnberg leider nicht besonders gut ab. Es gibt viele Faktoren die zu berücksichtigen sind, um hier eine gute Platzierung zu erreichen.

Ein wesentlicher Aspekt ist dabei sicherlich die finanzielle Ausstattung von Projekten zur Fahrradwegerschließung. Der Stadtrat konnte in den letzten Jahren die Radwegpauschale deutlich erhöhen und auch mit Einzelprojekten im letzen Haushalt, so z. B. mit der separaten Einstellung von Mitteln zur Realisierung der Ansbacher Straße, einen guten Weg einschlagen.

Nichts desto trotz bleibt es in Zukunft unerlässlich, dass mit den Geldern die wir für den Fahrradwegebau bereitstellen auch sinnvoll und effektiv umgegangen wird. Wir mussten anlässlich eines Ortstermins in der Äußeren Bayreuther Straße leider das Gegenteil feststellen. Hier wurde trotz des sehr langen Planungsverfahrens zur Umgestaltung des Teilstückes Kreuzung Äußere Bayreuther Straße / Ziegelsteinstraße stadtauswärts, eine überaus unglückliche Radwegmarkierung installiert (siehe Anlage).

Mitten innerhalb der Straßenführung wurde dort ein Fahrradweg angelegt, der von Fahrradfahrern nur unter extremem Risiko genutzt werden kann. Um diesen Radweg zu erreichen, müsste ein Radfahrer über zwei Fahrspuren hinweg den fließenden Kraftverkehr queren.

Zusätzlich wurden an der Kreuzung Ziegelsteinstraße zwei weitere Fahrradwege, die jeweils über die Ampelkreuzung geführt werden, markiert. Dazu wurde ein Fahrradweg-Schild installiert, obwohl der Radweg bereits nach 5 Metern wieder endet.

Mit diesen Beispielen wurde nach Ansicht der CSU-Stadtratsfraktion unnötig Geld ausgegeben, was an anderen Orten für Fahrradweg-Lückenschlüsse fehlt.

Daher stelle ich für die CSU-Stadtratsfraktion zur  Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung legt dar

  • welche Planungen und praktischen Erwägungen den Radwegen im Kreuzungsbereich Äußere Bayreuther Straße / Ziegelsteinstraße zu Grunde liegen,
  • welche Kosten hierdurch entstanden sind.

Die Verwaltung prüft

  • welche der 3 Fahrradwegvarianten über die Kreuzung Ziegelsteinstraße / Äußere Bayreuther Straße für die Nutzer am sichersten ist,
  • ob in der Ziegelsteinstraße / Äußere Bayreuther Straße der Bus künftig wieder die vorgesehene Busbucht nutzen kann und somit der Fahrradweg verlängert werden könnte.

Die Verwaltung wird beauftragt, bei großen Verkehrsprojekten künftig zusätzlich anhand von 3D-Planungen die Veränderungen vorzustellen und somit die Praxistauglichkeit für die Verkehrsteilnehmer im Alltag darzustellen.

Die CSU-Stadtratsfraktion schlägt darüber hinaus vor, dass der Verkehrsausschuss gemeinsam mit dem ADFC einmal im Jahr eine Fahrradwegbesichtigung durchführt.