Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Auswirkungen des Bürgerentscheides zur StUB

 

Antragsteller(in): Sebastian Brehm, Marcus König

Datum: 20.04.2015

Auswirkungen des Bürgerentscheides im Landkreis Erlangen-Höchstadt gegen den Bau der Stadt-Umland-Bahn (StUB)

Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Erlangen-Höchstadt stimmten mit 57 % der Wahlbeteiligten gegen die Fortführung der Planungen zur StUB. Dies hat kurz-, mittel- und langfristig Auswirkungen auf die Nahverkehrsentwicklung in Nürnberg. Ein generelles Scheitern des Projekts würde z. B. den Straßenbahn-Ausbau Thon – Am Wegfeld völlig in Frage stellen. Dieser Abschnitt gilt als erster „Schritt“ in Richtung Erlangen und macht als Endstation nur wenig Sinn für unsere Stadt. Aber auch Veränderungen in den Netzplanungen – ohne den Landkreis ERH – würde Einfluss auf Fahrgastprognosen, Kostenstruktur, etc. haben und Verzögerungen nach sich ziehen.

Daher  stellt die CSU-Fraktion für die Sitzung des Stadtrates am 22.04.2015 folgenden

 Dringlichkeitsantrag:

  • Die Verwaltung trifft eine Einschätzung zu den Auswirkungen des negativen Bürgerentscheides aus Erlangen-Höchstadt für die Planungen der StUB.
  • Es werden die unmittelbaren Auswirkungen auf die im Bau befindliche Straßenbahnlinie Thon – Am Wegfeld dargestellt, die letztlich das erste neue Teilstück der StUB auf dem Weg nach Erlangen darstellen würde.
  • Die voraussichtlichen mittel- und langfristigen Folgen für die Nahverkehrsentwicklungsplanung der Stadt Nürnberg werden dargelegt.