Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Fuß- und Radweg hinter dem Sebastianspital

 

Antragsteller(in): Marcus König

Datum: 26.08.2015

 

Fuß- und Radweg hinter dem Sebastianspital

 

Der Fuß- und Radweg entlang des Wöhrder Sees erfreut sich insbesondere in den Sommermonaten großer Beliebtheit. Die Aufwertung des Areals um den See und die damit verbundene Attraktivität z. B. durch Sandstrand oder Steg hat die Nutzung des Wegenetzes um den Wöhrder See nochmals gesteigert.

Damit kommt es durch die vielfältige Nutzung leider immer häufiger auch zu Konkurrenzsituationen. Fußgänger, Radfahrer, Skater, Walker und Jogger nutzen größtenteils die gleichen Wege und verursachen gegenseitige Behinderungen.

Insbesondere im Umfeld  des Sebastianspitals kommt es häufig zu Konfliktsituationen, oft zwischen Senioren und Radfahrern. Zum Teil offenbar deutlich zu schnell unterwegs, macht es der intensive Fahrradverkehr den Bewohnern und Gästen des Spitals extrem schwer, den Fuß- und Radweg zu queren, um z. B. auf den Boulevardsteg zu gelangen.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung prüft die Situation vor Ort und nimmt Kontakt zu Spitalleitung und Hausbeirat auf.
  • Die Verwaltung erarbeitet konkrete Vorschläge um - z.B. durch bessere Abmarkierung -  das Konfliktpotential zwischen Fußgängern und Radfahrern zu minimieren.