Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Vandalismus und Verschmutzung in städtischen Anlagen

 Antragsteller(in): Andreas Krieglstein, Max Höffkes, Sebastian Brehm

Datum: 31.08.2015

 

Vandalismus und Verschmutzung in städtischen Anlagen

Wie der Presseberichterstattung der letzten Wochen zu entnehmen war (siehe Anhang), sind Verunreinigungen und Beschädigungen in städtischen Anlagen und Grünflächen mit zunehmender Häufigkeit festzustellen.

Bürgerbeschwerden hinsichtlich Müllhinterlassenschaften von Freizeitgrillern in Grünanlagen, Glasscherben sowie benutzte Spritzbestecke in Spielplätz weisen auf einen deutlichen Handlungsbedarf hin. Trinkgelage und Privat-Partys in z. T. eigens dafür aufgebrochenen Sportflächen, sind in dem derzeit wahrnehmbaren Umfang nicht mehr akzeptabel.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt erwarten zu Recht, dass die Verwaltung mit den Möglichkeiten des Ordnungsrechts hier entsprechende Maßnahmen ergreift. In den allermeisten Fällen handelt es sich bei den genannten Verstößen nicht um kriminelle oder strafrechtlich relevante Vorgänge, die ausschließlich der Polizei unterliegen. Die Stadt Nürnberg hat im Rahmen z. B. des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes (LStVG) oder ihren eigenen Satzungen ausreichend Möglichkeiten dagegen vorzugehen und z. B. Ordnungsgelder zu verhängen.


Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:
Die Verwaltung berichtet:

  • über Beschwerdelage, Häufigkeit, ggf. Schadensumfang im öffentlichen Raum hinsichtlich:
    • Verunreinigungen in Parkanlagen und auf Grünflächen
    • Vandalismus auf städtischen Flächen (z.B. Parks, Sport- und Spielplätze)

 

  • welche Maßnahmen derzeit dagegen ergriffen werden
  • welche Möglichkeiten darüber hinaus bestehen, die Situation zu verbessern.

Die Verwaltung zeigt Lösungswege auf, inwieweit ein erweiterter Einsatz des „Teams Sicherheit“ zur Entspannung der Situation im öffentlichen Raum beitragen kann.