Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Aufwertung des Bielingplatzes

Antragsteller(in): Marcus König, Joachim Thiel, Dr. Otto Heimbucher

Datum: 14.09.2015

 

Aufwertung des Bielingplatzes

Nach Abschluss der Bauarbeiten für die U-Bahn-Haltestelle Klinikum Nord soll den derzeitigen Planungen zur Folge der Bielingplatz wieder in den Zustand vor den Bautätigkeiten zurückversetzt werden.

In Gesprächen anlässlich des Stadtteilfestes und auf Anregung des Stadtteilarbeitskreises
St. Johannis zeichnet sich die einhellige Meinung ab, der Bielingplatz sollte in seiner Aufenthaltsqualität weiterentwickelt werden. Die ohnehin notwendigen Arbeiten am Platz nach Beendigung der U-Bahn-Baustelle bieten zu einer solchen Neugestaltung eine gute Gelegenheit.

Dabei wurde vorgeschlagen, den Platz z.B. durch Möblierung, Baumpflanzungen und Grünflächen attraktiver zu gestalten und in diesem Zusammenhang auch besser tauglich für die künftige Durchführung von Stadtteilfesten zu machen.

Die CSU-Stadtratsfraktion unterstützt den Wunsch einer attraktiveren Platzgestaltung mit  mehr Aufenthaltsqualität und Bepflanzungen, die gleichzeitig eine praktikable Zweckmäßigkeit  - sowohl für die Anforderungen der Verkehrsteilnehmer als auch hinsichtlich dortiger Veranstaltungen – aufweist.

Die dortigen Ortsvorsitzenden der CSU und der SPD wie auch Bürgermeister Vogel haben der Presseberichterstattung (Stadtanzeiger Nord vom 09.09.2015) zur Folge betont, ein weitestgehender Erhalt der Parkplätze sei dort notwendig, bzw. Parkraum werde benötigt.

Wir sind der Meinung, dass es auch bei weitestgehender Wiederherstellung der Parkmöglichkeiten dort Möglichkeiten gibt, die beschriebenen Ziele der Bürger und Verbände umzusetzen.

Dabei gilt es, um nicht den Bedarf an Parkmöglichkeiten gegen den Wunsch nach Begrünung auszuspielen, auch unkonventionelle Möglichkeiten zu prüfen. So schaffen z.B. Rasengittersteine oder sog. Öko-Pflaster ca. 30% Grün auf einem Parkplatz der vorher 100% Asphalt war und „entsiegeln“ geschlossene Flächen. Die Parkplätze bleiben dabei erhalten. Baumpflanzungen könnten so erfolgen, dass durch die Auswahl großkroniger Arten mit weniger Flächeneinsatz mehr Grün und eine wesentliche Verbesserung des „Platzklimas“ erreicht werden kann.

 

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Vor einer Wiederherstellung des Bielingplatzes werden Verbesserungsmöglichkeiten hinsichtlich Aufenthaltsqualität, Entsiegelung und Bepflanzungen unter den in der Begründung genannten Aspekten geprüft.
  • Dabei sind die Parkmöglichkeiten im Vergleich zum Zustand vor der U-Bahn-Baustelle weitestgehend zu erhalten. Auf dem Platz selbst durch die Umgestaltung wegfallende Parkplätze sind soweit möglich im unmittelbaren Umfeld durch Ausweisung von Parkraum zu kompensieren.
  • Bürgerverein und Stadtteilarbeitskreis werden frühzeitig in die Planungen einbezogen.