Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Kostencontrolling beim Radwegebau


Antragsteller: Marcus König, Andreas Krieglstein

Datum: 01.02.2016

 

Kostencontrolling beim Radwegebau

Trotz jährlich steigender Investitionen in Radwege ist die Geschwindigkeit des Ausbaus in unserer Stadt regelmäßig Anlass zur Kritik durch die entsprechenden Interessensverbände. Auch die Summe der Aufwendungen im Radweg-Etat wird dabei oft als nicht ausreichend kritisiert.

Gleichzeitig fällt über die Jahre hinweg auf, dass die Baukosten für Radwege oft um ein vielfaches die dafür geplanten Investitionen übersteigen. Zuletzt wurde dies im Gespräch mit dem ADFC deutlich, der an einigen markanten Beispielen Kostenexplosionen darstellte. So beim Laufertorgraben 298.000 € statt ursprünglich angesetzten 112.000 € oder in der Rothenburger Straße 214.000 € statt 85.000 € Baukosten. Die Mehrungen könnten dabei mit Ausweitungen des Bauvorhabens im laufenden Betrieb zu tun haben.

Solche extremen Steigerungen bewirken, dass ein nominal steigender Radweg-Etat seine effektive Wirkung in ebenfalls steigenden Baukosten verliert.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung erarbeitet ein Konzept, um sowohl eine genauere Kostenplanung als auch ein effektives Kostencontrolling – auch im Bereich unterhalb von 500.000 € Investition pro Maßnahme – im Radwegebau zu ermöglichen. Dabei ist insbesondere auf ein System zu achten, das –ähnlich wie bei BIC- Änderungen von beschlossenen Planungen im Bauverlauf durch Nutzerdienststellen unterbindet.