Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Straßenbäume in Almoshof


Antragsteller: Dr. Otto Heimbucher

Datum: 07.03.2016

 

Straßenbäume in Almoshof

Bei einer Diskussionsveranstaltung am Sonntag den 28.02.2016 im Kulturladen Schloss Almoshof wurde von Bürgern aus Almoshof und Lohe beklagt, dass in den beiden Ortsteilen kaum Straßenbäume vorhanden sind, obwohl dies schon vor mehr als 10 Jahren von  den Bürgern aufgegriffen wurde und gegenüber dem damaligen Gartenbauamt und SÖR um Neu- bzw. Nachpflanzung gebeten wurde.

Im Ortsbereich von Almoshof wurden hingegen in den letzten Jahren nach Aussage der Anwohner mehrere große Bäume aus dem Straßenraum entfernt, wegen der jeweils beengten Verhältnisse wurde offensichtlich auf Nachpflanzungen verzichtet. So wurde auch unmittelbar vor dem Schloss Almoshof eine große Kastanie entfernt, ohne entsprechenden Ausgleich zu schaffen.

Mehrere Bürger haben sich bei der Diskussionsveranstaltung auch zu finanzieller Beteiligung und tätiger Mithilfe bereit erklärt.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung prüft die Möglichkeit für Nach- und Neupflanzung von Straßenbäumen in Almoshof und Lohe und prüft dabei auch die Möglichkeit, ob in den beengten Straßenbereichen die Anlage von Spalierbäumen an privaten oder öffentlichen Gebäude möglich ist.