Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Stadterneuerungskonzept Kraftshof


Antragsteller: Konrad Schuh, Joachim Thiel

Datum: 04.04.2016

 

Stadterneuerungskonzept Kraftshof

Die Vorstellung der Planungen in Verbindung mit dem Stadterneuerungskonzept Kraftshof hat bei den Bewohnern großen Unmut und Ärger hervorgerufen. Gerade die geschätzten hohen Kosten, die diese Maßnahme verursacht, können viele nicht schultern. Auch die Unsicherheit über die umlegungsfähigen Kosten ist nicht förderlich und den Bürgern in Kraftshof nicht vermittelbar. Der Unmut spaltet das Dorf, wie auch der Bürgerverein „Kraftshofer Bund“ und viele Anwohner bestätigen.

Die CSU-Stadtratsfraktion schlägt vor, eine alternative Planung vorzulegen, die nur die notwendigsten Erneuerungen und Ausbaustandards berücksichtigt und in erster Linie das Augenmerk auf die Kosten legt.

Ein Minimalausbau durch die  Straßendeckenerneuerung wie das kleine Gemeinden (z.B. Rednitzhembach)  betreiben, könnte als Musterprojekt für Kraftshof  in Frage kommen und sollte  wohlwollend geprüft werden.  

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung erstellt eine „abgespeckte“ Planung und legt diese nach Möglichkeit in der nächsten Sitzung vor. Dabei ist die Förderfähigkeit sowie die Möglichkeit ein Pilotprojekt zu initiieren - z.B. nach Rednitzhembacher Vorbild - darzustellen.