Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Registrierung und Identifikationschip für Katzen


Antragsteller: Marcus König

Datum: 18.04.2016

 

Registrierung und Identifikationschip für Katzen

Ausgesetzte Haustiere sind – insbesondere in Ferienzeiten – ein regelmäßiges Problem und Jahr für Jahr Anlass für überfüllte Aufnahmestationen in den Tierheimen der Region. Dabei zeichnen sich für das Tierheim Nürnberg jährlich steigende Fallzahlen – gerade bei Katzen - ab.

Aufwand und Folgekosten für die gemeinnützigen Organisationen sind enorm. Alle Fundkatzen werden vom Tierheim kastriert sowie „gechippt“ – um weitere unkontrollierte Vermehrung zu verhindern und eine Zuordnung des Tiers zu ermöglichen.

Um sowohl den Aufwand für die Tierschutzorganisationen zu verringern, als auch um jederzeit eine eindeutige Zuordnung von Fundtieren zu ermöglichen, wäre eine umfassende Kennzeichnung der Tiere sowie Registrierung der jeweiligen Besitzer hilfreich. Auch könnte so die Hemmschwelle zum Aussetzen von Tieren deutlich heraufgesetzt werden.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt deshalb zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Stadtverwaltung prüft in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein und dem Tierheim, welche Möglichkeiten zur Ausweitung der Registrierung und dem „Chippen“ von Tieren – insbesondere Katzen – bestehen.