Bus-Linienführung in Buchenbühl

teilen


Antragsteller(in): Marcus König, Barbara Regitz

Datum: 23.08.2016

 

Bus-Linienführung in Buchenbühl

In der Verkehrsausschusssitzung am 28.07.2016 wurde der Tagesordnungspunkt Buskonzept Nürnberg Nord und Ringbuskonzept Nürnberg beschlossen. Unter anderem wurden darin die Linien 21 und 45 verknüpft und sollen künftig durchgehend als Liniennummer 45 betrieben werden.

Die Anbindung Buchenbühls im Einrichtungsverkehr - bisher über Haltestelle Buchenbühler Weg - wird durch eine Wendefahrt über die neue Haltestelle Fuchsweg ersetzt und bietet zukünftig eine übliche Zweirichtungsbedienung. Der bisherige 10-Minuten-Takt in der HVZ auf dem nachfrageschwachen Abschnitt -  im Parallelverkehr zur U-Bahn - zwischen den Stationen Ziegelstein und Nordostbahnhof wird künftig auf einen angemessenen 20-Minuten-Takt reduziert.

Nach der Bekanntgabe der Veränderungen im Bereich Buchenbühl sind sehr viele Beschwerden bei uns eingegangen. In der Entwicklungsphase des Buskonzeptes wurden im Abstimmungsprozess der VAG die Vorsitzenden der örtlichen Interessenvertreter eingebunden. Offenbar spiegelt jedoch die Meinung der Entscheidungsträger der Bürger-und Interessensvertreter vor Ort nicht das Stimmungsbild der Anwohner im Stadtteil wieder.

Im Zuge der Beschwerden – die auch an die VAG herangetragen wurden – wird derzeit eine Veranstaltung im Stadtteil geplant, die zur Aufklärung dient und den Betroffenen die Möglichkeit gibt, Ihre Bedenken direkt einzubringen. Nach Ansicht der CSU ein wichtiger Schritt, um die tatsächliche Meinungslage im Stadtteil und die Bedarfe hinsichtlich der Linienführung kennen zu lernen.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung in der Sitzung des Verkehrsausschusses am 06.10.2016 folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung berichtet über die Bürgerbeteiligungsveranstaltung mit der VAG im Stadtteil Buchenbühl.
  • Sofern im Beteiligungsprozess zu erkennen ist, dass sich die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger mehrheitlich gegen eine veränderte Linienführung aussprechen, ist dies in den Planungen zu berücksichtigen und ggf. auf die Änderung zu verzichten.