Feinstaubbelastung in Nürnberg

teilen


Antragsteller: Dr. Otto Heimbucher
Datum: 06.02.2017


Feinstaubbelastung in Nürnberg

In den Monaten Dezember 2016 und Januar 2017 war die Luftbelastung in Nürnberg durch NOx und Feinstaub insbesondere durch eine Inversionswetterlage besonders hoch. Nach den vorliegenden Zeitungsberichten kam es insbesondere bei den Feinstaubbelastungen zeitweise zu Überschreitungen des 24-Stundenwertes (40µg/m³ für PM 10) bzw. des Jahresdurchschnittswertes (50 µg/m³).

Ein Teil der Belastung, der jedoch bei der Bewertung nicht berücksichtigt wird, ist dabei wohl auf den Staubgehalt durch Streusalz zurückzuführen.

Die besonders problematische Belastung entsteht durch Feinstäube mit einem Partikel-durchmesser unter 2,5 µm, da diese Partikel leicht lungengängig sind und besonders bei Risikogruppen zu einer ernsthaften Gefährdung führen können.

Daher stellt die CSU-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung berichtet über den Verlauf der Feinstaubbelastung in den letzten Monaten, insbesondere auch über die Belastung mit Feinstaub < 2,5 µm.

Darüber hinaus sollen die Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie besondere Risikogruppen und Multiplikatoren (Ärzte, Krankenhäuser, Medien) besser über die aktuelle Gefahrenlage schnell informiert werden können.