Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Feinstaubbelastung in Nürnberg


Antragsteller: Dr. Otto Heimbucher
Datum: 06.02.2017


Feinstaubbelastung in Nürnberg

In den Monaten Dezember 2016 und Januar 2017 war die Luftbelastung in Nürnberg durch NOx und Feinstaub insbesondere durch eine Inversionswetterlage besonders hoch. Nach den vorliegenden Zeitungsberichten kam es insbesondere bei den Feinstaubbelastungen zeitweise zu Überschreitungen des 24-Stundenwertes (40µg/m³ für PM 10) bzw. des Jahresdurchschnittswertes (50 µg/m³).

Ein Teil der Belastung, der jedoch bei der Bewertung nicht berücksichtigt wird, ist dabei wohl auf den Staubgehalt durch Streusalz zurückzuführen.

Die besonders problematische Belastung entsteht durch Feinstäube mit einem Partikel-durchmesser unter 2,5 µm, da diese Partikel leicht lungengängig sind und besonders bei Risikogruppen zu einer ernsthaften Gefährdung führen können.

Daher stellt die CSU-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung berichtet über den Verlauf der Feinstaubbelastung in den letzten Monaten, insbesondere auch über die Belastung mit Feinstaub < 2,5 µm.

Darüber hinaus sollen die Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie besondere Risikogruppen und Multiplikatoren (Ärzte, Krankenhäuser, Medien) besser über die aktuelle Gefahrenlage schnell informiert werden können.