E-Ticket im ÖPNV

teilen


Antragsteller: Marcus König
Datum: 13.06.2017


E-Ticket im ÖPNV

Ein Aktionsplan des Bundesverkehrsministeriums sieht vor, dass elektronische Chipkarten und Ticket-Apps bis 2019 Papierfahrkarten für Busse und Bahnen in vielen deutschen Städten nahezu überflüssig machen. Künftig sollen Fahrgäste mit einem elektronischen Ticket im Scheckkartenformat oder einer Handy-App mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren können.

Das Bundesverkehrsministerium fördert derzeit Projekte, mit denen die digitale Zusammenarbeit von Verkehrsunternehmen verbessert werden und eine flächendeckende Einführung von elektronischen Ticketsystemen vorangebracht werden soll.

Im VGN wird bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit des Handy-Tickets angeboten. Dies ist jedoch hauptsächlich für eine technikaffine Zielgruppe attraktiv und setzt z.B. den Besitz eines Smartphones und die Nutzung eines mobilen Datentarifs voraus. Voraussetzungen, die insbesondere bei der Zielgruppe der Senioren noch selten erfüllt werden. Eine einfach handzuhabende Alternative – z.B. in Form einer ÖPNV-Chipkarte – würde die Akzeptanz extrem ausbauen. Darüber hinaus könnten die Chipkarten weitere ÖPNV-nahe Funktionen übernehmen, so z.B. die Buchung oder Bezahlung von Leih-Fahrrädern oder Car-Sharing-Angeboten.

Daher stellt die CSU-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung prüft inwieweit die schrittweise Einführung eines E-Tickets, über die  Handy-App hinaus, in Nürnberg bzw. im  VGN-Verbundgebiet realisierbar ist.
  • Die Verwaltung prüft, welche technische Infrastruktur (z.B. Lesegeräte, Automaten zum Aufladen von Prepaidkarten, etc.) zur Umsetzung notwendig wäre und welche Kosten dafür entstehen.