Regionale Lebensmittel in den städtischen Berufsschulen

teilen


Antragstellerin: Barbara Regitz
Datum: 05.02.2018


Regionale Lebensmittel in den städtischen Berufsschulen

Lebensmittel aus regionaler Erzeugung, ohne lange Transportwege, von Betrieben aus Nürnberger Stadtteilen, erlangen als Bestandteil einer bewussten und nachhaltigen Ernährung sowohl in privaten Haushalten, als auch in der Gastronomie immer mehr Bedeutung.

Die Verwendung von regionalen Produkten zur Lebensmittelherstellung ist inzwischen wichtiges und vielbeachtetes Qualitätsmerkmal in Küchen, Backstuben oder hinter der Theke geworden.

Mit den städtischen beruflichen Schulen B3, B5 und B7 verfügen wir über Ausbildungskompetenz in Hotellerie, Gastronomie und im Lebensmittelhandwerk. Die beruflichen Schulen vermitteln dabei den Umgang mit Lebensmitteln und Rohstoffen nicht nur theoretisch, sondern sind in ihren praktischen Ausbildungszweigen auch selbst großer Einkäufer und Verbraucher von Lebensmitteln. Um sowohl den Schülerinnen und Schülern das entsprechende Wissen um die Regionalität von Produkten zu vermitteln, als auch um mit gutem Beispiel für den Einkauf vor der Haustüre - ohne langen Transport -  voranzugehen, halten wir eine Umstellung auf regional erzeugte Produkte für sinnvoll. 

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung berichtet, wie eine Umstellung des Lebensmitteleinkaufes an den beruflichen Schulen auf ausschließlich regionale Produkte erfolgen kann. Die Budgets der jeweiligen Schulen sollten durch die Umstellung keinesfalls belastet werden.