Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Prävention und Früherkennung von Drogenabhängigkeit in Nürnberg


Antragsteller: Prof. Dr. Wolfram Scheurlen
Datum: 19.02.2018


Prävention und Früherkennung von Drogenabhängigkeit in Nürnberg

In der Medizin zeigt im Umgang mit schwer zu behandelnden und / oder tödlich verlaufenden Erkrankungen gerade die Prävention und die rechtzeitige Früherkennung die größten Erfolge und rettet so Menschenleben bzw. ermöglicht erst eine Heilung der Krankheiten. Ebenso verhält es sich mit Drogenerkrankungen.

Nürnberg hatte über viele Jahre hinweg den traurigen Spitzenplatz als Stadt mit den meisten Drogentoten pro 100.000 Einwohner in Deutschland inne. Diese Tatsache weist darauf hin, dass der Gedanke der  Prävention bzw. Früherkennung im Umgang mit Drogen unzureichend entwickelt ist.

In Nürnberg gibt es etablierte z. T. von der Kommune mitfinanzierte Drogenhilfsorganisationen, die  sich mit einer Vielzahl von Betreuungskonzepten um Drogenabhängige kümmern. Mit „Enterprise“ gibt es eine in der Allgemeinheit allerdings relativ unbekannte Beratungsstelle für gefährdete Jugendliche. Angesichts der größer werdenden Gesamtproblematik von Drogenabhängigkeit sind diese Ansätze allerdings unzureichend.

Um diese Diskrepanz zwischen dringendem Bedarf an Prävention und Früherkennung und dem bestehenden Angebot näher zu beleuchten stellt die CSU-Stadtratsfraktion folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung berichtet über die aktuell bestehenden Angebote an Präventions- und Früherkennungsmaßnahmen für Sucht- bzw. Drogenkonsumgefährdete. Sie setzt diese Angebote und ihre bisherige Wirksamkeit in einen Kontext zur Nutzung und zur Zahl der Drogenabhängigen.
  • Die Verwaltung stellt zeitnahe weiterführende Konzepte zur Weiterentwicklung von Präventions- und Früherkennungsmaßnahmen von Drogensucht vor. Sie bezieht dabei regional und überregional Gesundheitsanbieter, Jungenhilfeorganisationen, ASD, Schulbehörden, Sicherheitsbehörden und bestehende Drogenhilfsorganisationen mit ein und nutzt dabei mögliche finanzielle Unterstützungsangebote des Freistaates Bayern.
  • Die Stadt Nürnberg weist dem Problem eine hohe Priorität zu und sorgt für eine zeitnahe Umsetzung beschlossener Konzepte.