Dieses Internetangebot nutzt Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Reinigung des Trinkwassers


Antragstellerin: Claudia Bälz
Datum: 03.04.2018


Reinigung des Trinkwassers

Das Trinkwasser in Deutschland ist von sehr guter Qualität, jedoch werden seit einigen Jahren vermehrt Rückstände von Mikroschadstoffen wie z.B. Medikamente und Hormone festgestellt.

Die Berliner Wasserbetriebe (bwb) haben aufgrund dieser neuen Herausforderungen für unsere Trinkwasserqualität ein wissenschaftlich fundiertes Pilotprojekt gestartet. In diesem Verfahren werden Ozonisierung und Pulveraktivkohle zusammen angewandt. Somit konnte eine signifikante Verringerung der o.g. Schadstoffe erreicht werden. Auswertungen sind einsehbar unter: www.bwb.de und www.askuris.tu-berlin.de

Eine 100%ige Reinigung wird allerdings auch mit diesen Methoden nicht erreicht.  Dies erfordert eine Aufklärung der Verursacher. Bürgerinnen und Bürger wie Mediziner müssen insbesondere hinsichtlich der Problematik der Medikamentenentsorgung sensibilisiert werden.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung berichtet über die Trinkwasserbelastung mit Mikroschadstoffen und deren Prognose.
  • Die Verwaltung prüft und berichtet, ob das Verfahren der BWB auch in Nürnberg einsetzbar ist.
  • Die Verwaltung berichtet, wie eine Kampagne zur Aufklärung hinsichtlich Medikamentenrückstände im  Trinkwasser aussehen könnte (Entsorgung über das Abwassersystem, Mikroplastik in Kosmetika).