Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Antisemitische Demonstration in Nürnberg


Antragsteller: Dr. Otto Heimbucher, Max Höffkes
Datum: 09.07.2018


Antisemitische Demonstration in Nürnberg

In Nürnberg - der Stadt des Friedens und der Menschenrechte - fand am 30.06.2018 eine von der Verwaltung genehmigte Demonstration statt, in deren Verlauf antisemitische Thesen skandiert wurden und am Ende seiner „Rede“ ein Teilnehmer den Hitlergruß zeigte.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung berichtet über die Anmeldung der Demonstration, über die Person der Anmeldenden, über den Gegenstand der Demonstration und die genehmigte Strecke.

Gab es Anhaltspunkte bei der anmeldenden Person, dass aus der Demonstration heraus antisemitische Parolen zu erwarten waren oder verbotene nationalsozialistische Symbole gezeigt werden?

Warum wurde die Demonstration nach den ersten antisemitischen Ausfällen nicht aufgelöst, insbesondere als erste minder einschreitende Mittel keinen Erfolg versprachen?

Wurden von der Stadt Strafanzeigen gestellt, wenn ja, mit welchen benannten Straftatbeständen?

Welche Maßnahmen wird die Stadt ergreifen, um zukünftig antisemitische Ausfälle bei Demonstrationen zu verhindern oder ggf. zu unterbinden?