Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

WLAN-Ausstattung der Kinder- und Jugendhäuser


Antragsteller: Prof. Dr. Wolfram Scheurlen
Datum: 18.07.2018


WLAN-Ausstattung der Kinder- und Jugendhäuser
TOP 6 der JHA-Sitzung am 26.07.2018

In überaus dramatischer Sprache wird als TOP 6 der JHA-Sitzung vom 26.7.2018 von Seiten des Jugendamtes die flächendeckende Ausstattung der Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit mit WLAN gefordert. Dies sei eine zwingende Voraussetzung, um Jugendliche überhaupt erreichen und mit ihnen arbeiten zu können.

Eine sukzessive Ausstattung mit WLAN ist durchaus anzustreben. Die in der Schilderung der Ausgangssituation getroffenen Aussagen sind aktuell aber für eine adäquate Beschlussfassung über die möglicherweise sehr kostenintensiven Investitionen unzureichend.

Um sich ein näheres Bild über die Dimension der möglichen Kosten und Folgen machen zu können stellt die CSU-Stadtratsfraktion zur Beantwortung in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 26.07.2018 folgende

Anfrage:

  • Wie viele einzelne Institutionen der offenen Kinder- und Jugendarbeit sollen versorgt werden?
  • Wie hoch sind die zu erwartenden Kosten pro Einrichtung, einschließlich der einzurichtenden Jugendschutz-Filter?
  • Welche Veränderungen des pädagogischen Konzeptes sind geplant, wenn ein WLAN „zwingend Voraussetzung“ ist, um Jugendliche überhaupt zur erreichen und um mit ihnen arbeiten zu können“?
  • Welchen Sinn hat ein personal- und kostenintensives „analoges“ Jugendzentrum mit einem breiten pädagogischen Angebot, wenn die Besucher nach Aussagen des Antragstellers offensichtlich in so hohem Maß vor allem an einem kostenlosen Flatrate-Zugang in das Internet interessiert sind und sich damit vor allem in der Cloud miteinander auseinandersetzen?