Unsere Internetseite setzt Cookies ein, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Gefährungspotentiale für Fußgänger


Antragsteller: Michael Bengl, Andreas Krieglstein
Datum: 11.10.2018


Gefährdungspotentiale für Fußgänger

Regelmäßig beschweren sich Bürger über rücksichtsloses Verhalten von Verkehrsteilnehmern zulasten von Fußgängern. Besonders in der Nürnberger Fußgängerzone und hier vor allem im Umfeld Hauptmarkt, Rathaus und Sebalduskirche wird aus der Bürgerschaft von kritischen Situationen berichtet. Von Autos (u.a. Lieferwagen) und Radfahrern geht ein besonderes Gefährdungspotential für Kinder und mobilitätseingeschränkte Mitbürger aus. Dabei wird hauptsächlich die überhöhte Geschwindigkeit beklagt, mit der sich die bereiften Verkehrsteilnehmer in der Fußgängerzone bewegen.

Im Sinne eines guten Miteinanders ist von allen Verkehrsteilnehmern gegenseitiger Respekt und Einhaltung der Regeln erforderlich. Hierzu könnte die Stadtverwaltung durch eine gezielte Informationskampagne positiv beitragen.   

Daher stellt die CSU-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung berichtet, ob es in den Fußgängerzonen vermehrt zu Unfällen und Vorkommnissen mit Fußgängern gekommen ist.
  • Die Verwaltung informiert über die derzeitige Rechtslage, wann und mit welcher Geschwindigkeit Radfahrer und Automobile in Fußgängerzonen fahren dürfen und wie diese Regeln im öffentlichen Raum mit einer eindeutigen Beschilderung dargestellt werden.
  • Die Verwaltung stellt dar, wie Verkehrsverstöße sanktioniert werden.