Unterstützung der Russisch-Orthodoxen Gemeinde


Antragsteller: Werner Henning

Datum: 20.08.2019


Unterstützung der Russisch-Orthodoxen Gemeinde

Seit Beginn der 90er Jahre wuchs die Russisch-Orthodoxe Gemeinde in Nürnberg aufgrund der geänderten politischen Verhältnisse in Russland stetig an. Heute umfasst sie ca. 7.000 Gläubige in Nürnberg und Umgebung.

Die Russisch-Orthodoxe Kirchengemeinde der Hl. Xenia von St.-Petersburg in Nürnberg öffnet schon seit über 25 Jahren ihre Pforten für die Gläubigen, seit 15 Jahren regelmäßig mindestens zwei Mal pro Woche. Mit einer stetigen Anzahl von ca. 400 Menschen zum Sonntagsgottesdienst ist es die meistbesuchte christliche Gemeinde in der Metropolregion. Die Gemeinde hält momentan ihre Gottesdienste in einer Halle in der Glockenhofstraße ab, die sich im Besitz der Gemeinde der Peterskirche (St. Peter) befindet.

Die Russisch-Orthodoxe Gemeinde ist aus Platzmangel schon seit Jahren auf der Suche nach einem geeigneten Ort für eine eigene Kirche. Mehrere Standorte wurden bereits in Betracht gezogen. Eine gute ÖPNV-Anbindung spielt dabei eine wichtige Rolle, da viele Gemeindemitglieder kein Auto besitzen. Darüber hinaus gibt es drei Sonntagsschulklassen, denen momentan nur zwei Räume zur Verfügung stehen.

Die Gemeinde sucht daher ein Grundstück zum Bau eines Gemeindezentrums mit Kirche bzw. ein passendes Objekt. Dies sollte für die unterschiedlichen Bedarfe geeignet sein - als Versammlungsraum, für Schulklassen, für festliche Veranstaltungen sowie als Speiseraum. Darüber hinaus besteht Interesse, im direkten Umfeld einen orthodoxen Kindergarten zu betreiben, für den ebenfalls geeignete Räumlichkeiten nötig wären.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung unterstützt die Russisch-Orthodoxe Kirchengemeinde bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück bzw. einer Immobilie für die Einrichtung eines Gemeindezentrums.