Delikte unter dem Einfluss von THC


Antragsteller: Prof. Dr. Wolfram Scheurlen, Rainer Nachtigall

Datum: 21.01.2019


Delikte unter dem Einfluss von THC

Der Konsum von Cannabis und anderen THC - haltigen „weichen“ Drogen wird u.a. von einigen politischen Parteien zunehmend für „harmlos“ und deshalb legalisierbar erklärt.

Abgesehen von den langfristigen Gesundheitsschäden, insbesondere für junge Menschen, führen THC-haltige Drogen aber zu einer mindestens vorübergehenden Persönlichkeitsveränderung insbesondere bei diesbezüglich vorbelasteten Menschen. Die Folgen sind u.a. eine Erhöhung der Unfallgefahr im Straßenverkehr und vermehrte Delikte unter THC-Einfluss.

In der lokalen Presse wird wiederholt von Raub- und Gewaltdelikten sowie von Verkehrsunfällen unter der Wirkung von THC berichtet. Um das Ausmaß dieser Problematik näher zu beleuchten, stellt die die CSU-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Polizei berichtet im nächsten Polizeibericht im Stadtrat über Zahl und Ausmaß von Delikten unter Drogeneinfluss - speziell Cannabis - in den letzten fünf Jahren. Dabei wird unterschieden zwischen Vergehen unter Alkoholeinfluss und anderen, von der Polizei ausgetesteten Drogen.