Ausbildung der Grünstreifen als Blühstreifen

Seit einigen Jahren hat die Stadt Nürnberg damit begonnen, die normale Eingrünung von Verkehrsinseln und Grünstreifen mit Rasen durch verschiedene Frühjahrsblüher wie Tulpen zu ergänzen. Die blühenden Pflanzen kommen bei der Bevölkerung gut an und sorgen im Frühjahr für ein freundliches und einladendes Stadtbild.

Leider domminieren im Rest des Jahres die reinen Rasenflächen das Stadtbild. Sicher sind die Rasenflächen deutlich besser, wie wenn hier eine Versieglung vorherrschen würde, aber sowohl optisch als auch ökologisch bieten diese Flächen deutlich mehr Potential, als durch den eingesäten Rasen abgerufen wird.

Durch die Wuchshöhe muss der Rasen mehrmals im Jahr gemäht werden, was zum einen erhöhten Pflegeaufwand für die Stadt bedeutet und zum anderen die Flächen für Insekten wie Bienen unattraktiv macht.

Durch das Einsäen von geeigneten Blühmischungen, die es mittlerweile mit niedrigen Wuchshöhen und von Frühjahr bis Herbst blühend gibt, könnte nun also das Stadtbild aufgewertet werden, der Pflegeaufwand reduziert und nicht zuletzt ein immenses Flächenpotential für die Biodiversität erschlossen werden.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

Die Verwaltung prüft, ob bei zukünftigen Straßenausbauten und Sanierungen bei denen Grünstreifen betroffen sind, anstatt der üblichen Rasenmischung, speziell für den Straßenverkehr entwickelte Blühstreifen zum Einsatz kommen können.

Details

Datum

14. Juni 2021

Antragsteller

Kontakt

o.heimbucher@gbh-geoconsult.de
0911 / 50 44 44

post-an-max@gmx.de

Bearbeitungsstatus

offen