Diskriminierung von behinderten Menschen mit Maskenbefreiung verhindern

Die Maskenpflicht ist für uns alle eine große Herausforderung. Während der Corona Pandemie ist sie für uns zur Normalität geworden.

Doch besonders Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen leiden sehr darunter. Viele besitzen eine Befreiung von der Maskenpflicht, dennoch wird ihnen der Zugang zu öffentlichen Räumen untersagt –  seien es Banken, öffentlicher Nahverkehr, Handel, etc. Als Vertreter aller Bürgerinnen und Bürger der Stadt Nürnberg ist es unsere Pflicht, diese Personengruppen vor Diskriminierung zu schützen, denn Diskriminierung hat in unserer Stadt der Menschenrechte keinen Platz.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung berichtet über die Diskriminierungsklagen die Befreiung von der Maskenpflicht betreffend.
  • Alle städtischen Einrichtungen werden erneut für dieses Thema sensibilisiert. Die Behörden werden nochmals auf die Wichtigkeit und Wirksamkeit einer ärztlichen Befreiung von der Maskenpflicht hingewiesen.
  • Mit einer Informationskampagne wird die Öffentlichkeit auf diese Problematik aufmerksam gemacht und für die berechtige Maskenpflicht-Befreiung von Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen sensibilisiert.

Details

Datum

3. Mai 2021

Antragsteller

Kontakt

nicolealesik@gmail.com
0176 / 22 07 19 53

Bearbeitungsstatus

offen