Kunststoffbeläge auf Sportfreianlagen

Auf mehreren Sportfreianlagen, auf Spielplätzen der Stadt und auch im Bereich von Baumscheiben sowie auf Freiflächen in Schulhöfen wurden und werden vermehrt Kunststoffbeläge als Sportböden bzw. zur Freiflächenbefestigung verwendet.

Diese Böden enthalten jedoch Weichmacher sowie möglicherweise gesundheits- und umweltschädliche Stoffe und aromatische Verbindungen wie Benzothiazol und Mercapto-Benzothiazol. In der Fachliteratur wird diskutiert, ob diese Stoffe eluierbar und für mögliche Schäden an der Umwelt und besonders im Grundwasser verantwortlich sind.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung berichtet über Erkenntnisse zur möglichen Gefährdung durch eluierbare Stoffe aus diesen Böden und sie stellt dar, in welchen Bereichen derartige Böden bereits eingesetzt wurden und eine Neuverlegung aktuell geplant ist.
  • Die Verwaltung berichtet auch darüber, wie die Haltbarkeit dieser Kunststoffböden eingeschätzt wird und im welchem Umfang der Abrieb eine Belastung für Oberflächengewässer und Kanalisation darstellen kann.

Details

Datum

6. August 2018

Antragsteller

Kontakt

o.heimbucher@dr-heimbucher.de
0911 / 50 44 44

Bearbeitungsstatus

behandelt

Ausschussunterlagen

SportK 30.11.2018