Prof. Dr. Julia Lehner

Prof. Dr. Julia Lehner

2. Bürgermeisterin

der Stadt Nürnberg

Prof. Dr. Julia Lehner

Adresse:
Hauptmarkt 18, 90403 Nürnberg

Kontakt:
Tel: 0911 / 231 23 90 | Fax: 0911 / 231 47 57

Seit 1996, von Beginn meiner kommunalpolitischen Arbeit als ehrenamtliche Stadträtin an bis heute als Bürgermeisterin ist die aktive Arbeit in der CSU und für die Stadt Nürnberg für mich Verpflichtung, konservativen Werten und zukunftsorientierten Wertvorstellungen Geltung zu verschaffen. Stets mit Nürnberg verbunden, galt nach dem Abitur am Sigena-Gymnasium während Studium und Promotion vor allem den historischen Wissenschaften nicht nur mein besonderes Interesse, sondern bildete schließlich meine berufliche Basis. Bereits im Marketingbereich der Sparkasse Nürnberg mit den Schwerpunkten Ausstellung und Sponsoring oder im Rahmen meiner Tätigkeiten im Bereich der zeitgenössischen Kunst konnte ich Erfahrung gewinnen, Netzwerke aufbauen und mit den Menschen über deren Bedarfe sowie Kunst und Kultur ins Gespräch kommen. Mit der Übernahme des Kulturreferats der Stadt Nürnberg im Jahr 2002 galt mein gesamtes Engagement konzentriert der Kultur und der kulturellen Entwicklung Nürnbergs.

Kultur bildet das Fundament unserer diversen Gesellschaft und das Tragwerk der gesellschaftlichen Gruppen. Mit den starken Möglichkeiten der Kultur will ich deshalb lebendige Begegnungsorte gestalten und Menschen zueinander bringen. Dabei sind die Wertschätzung und Stärkung der kulturellen Vielfalt erklärte Ziele meiner Kulturpolitik, die nicht nur näher am Menschen, sondern tief in der Bevölkerung verwurzelt ist. Eine facettenreiche und einzigartige Geschichte und, mit dieser verbunden, Brauchtum und Tradition grundieren die Identität unserer Stadt. Diese zu wahren und ihr sprichwörtlich eine Bühne zu bauen, ist mir ein Herzensanliegen. Dazu gehört, ebenso die klassischen Kultureinrichtungen zu stärken und zu fördern wie experimentellen Ansätzen und den vielfältig agierenden freien Kunst- und Kulturschaffenden zukunftsweisende Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Ob Konzerthaus, Z-Bau oder Kongresshalle – die Vielfalt der Kulturakteure sowie die Erschließung neuer des Publikumsgruppen im Blick stehe ich für die Schaffung neuer innovativer Kreativ-, Kunst- und Kulturräume genauso wie für die nachhaltige Weiterentwicklung bestehender Kulturbauten. Dabei wissen wir in vielfältigen Bezügen die Bayerische Staatsregierung als starken Partner an unserer Seite.

Kulturpolitik ist immer auch Bildungspolitik und damit stets Sozialpolitik. Die Förderung der Kinderkultur und die ästhetische Bildung gehören zu den Kernaufgaben der Kulturpolitik. Hier sind nicht nur vermehrt Akzente zu setzen, sondern möglichen Reduktionstendenzen unmittelbar entgegenzutreten. Unsere Zukunft sind unsere Kinder: Deshalb verdient jenseits aller ökonomischen Zwänge die kulturelle Bestandssicherung und -mehrung unser höchstes Augenmerk. Allem voran einer christlich-sozialen Wertordnung verpflichtet, wird so gerade durch kommunale Kulturpolitik Zukunft gestaltet.

 

Im Mittelpunkt steht Nürnberg und hier die Bürgerin und der Bürger. Dies ist ein Grundsatz, der mein politisches Engagement bestimmt und mein politisches Handeln leitet.