Auswirkungen des Bürgerentscheides zur StUB

Auswirkungen des Bürgerentscheides im Landkreis Erlangen-Höchstadt gegen den Bau der Stadt-Umland-Bahn (StUB)

Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Erlangen-Höchstadt stimmten mit 57 % der Wahlbeteiligten gegen die Fortführung der Planungen zur StUB. Dies hat kurz-, mittel- und langfristig Auswirkungen auf die Nahverkehrsentwicklung in Nürnberg. Ein generelles Scheitern des Projekts würde z. B. den Straßenbahn-Ausbau Thon – Am Wegfeld völlig in Frage stellen. Dieser Abschnitt gilt als erster „Schritt“ in Richtung Erlangen und macht als Endstation nur wenig Sinn für unsere Stadt. Aber auch Veränderungen in den Netzplanungen – ohne den Landkreis ERH – würde Einfluss auf Fahrgastprognosen, Kostenstruktur, etc. haben und Verzögerungen nach sich ziehen.

Daher  stellt die CSU-Fraktion für die Sitzung des Stadtrates am 22.04.2015 folgenden

 Dringlichkeitsantrag:

  • Die Verwaltung trifft eine Einschätzung zu den Auswirkungen des negativen Bürgerentscheides aus Erlangen-Höchstadt für die Planungen der StUB.
  • Es werden die unmittelbaren Auswirkungen auf die im Bau befindliche Straßenbahnlinie Thon – Am Wegfeld dargestellt, die letztlich das erste neue Teilstück der StUB auf dem Weg nach Erlangen darstellen würde.
  • Die voraussichtlichen mittel- und langfristigen Folgen für die Nahverkehrsentwicklungsplanung der Stadt Nürnberg werden dargelegt.

Details

Datum

20. April 2015

Antragsteller

Sebastian Brehm Marcus König

Kontakt

csu@stadt.nuernberg.de
0911 231 29 07

csu@stadt.nuernberg.de
0911 231 29 07

Bearbeitungsstatus

behandelt

Ausschussunterlagen

StR 22.04.2015