Entwicklung des Bahnhofs Fischbach zu einer Park & Ride – Station inkl. Fernbushalt

Der S-Bahnhof Fischbach ist für viele Pendler Einstiegspunkt in den ÖPNV. Durch seine verkehrsgünstige Lage an der B4 und direkt von A6 und A9 aus erreichbar, erfüllt er insbes. auch für das östliche Umland eine wichtige Umsteigefunktion vom Auto auf die Bahn.

Die Infrastruktur am Bahnhof selbst und im Umfeld ist jedoch nicht auf eine bedeutende Umsteige-Station ausgelegt. So ist die Parkplatzsituation sehr unbefriedigend und viele Autofahrer nutzen den nahen Parkplatz eines Discounters oder die Wohngebiete.

Die Weiterentwicklung des Bahnhofes mit einem Park & Ride – Parkhaus könnte zum einen diese Situation entspannen und die Attraktivität des Standortes weiter steigern. Damit könnte das Angebot zum Umstieg auf den ÖPNV in unserer Stadt weiter verbessert werden.

Daneben böte eine solche Entwicklung auch die Möglichkeit, eine „Dependance“ des Fernbusbahnhofes anzubieten. Der Trend zum Fernbusreiseverkehr ist ungebrochen und mit weiter wachsenden Fahrgastzahlen ist zu rechnen. Am Bahnhof Fischbach böte sich aufgrund seiner Lage mit direkter S-Bahnanbindung eine Alternative zur Fahrt mit dem Fernbus in die Innenstadt. Dies würde sowohl für Unternehmen als auch für Fahrgäste eine Zeitersparnis von ca. 20 Minuten. Auch die Aufenthaltsqualität am Bahnhof Fischbach ließe sich durch eine Weiterentwicklung (z. B. Warteraum, Imbiss, Sanitäranlagen, etc.) entsprechend einer solchen Nutzung verbessern.

Die CSU-Stadtratsfraktion stellt daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

Antrag:

  • Die Verwaltung zeigt die Möglichkeiten auf, den Bahnhof Fischbach zu ertüchtigen und mit einem Park & Ride – Parkhaus als attraktive Umsteigestation zu etablieren.
  • Zudem ist zu prüfen, mit welchen Maßnahmen eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität dort zu erreichen ist.
  • Es wird geprüft, ob sich der Standort auch als zusätzlicher Fernbushalt eignet und ob entsprechendes Interesse seitens der Busunternehmer vorhanden wäre.
  • Die Stadt nimmt Kontakt mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft auf und prüft, ob im Zuge einer Attraktivierung des Bahnhofes auch eine Verkürzung der Taktzeiten der S-Bahn auf dieser Strecke in Erwägung gezogen werden kann.

Details

Datum

7. März 2016

Antragsteller

Kontakt

csu@stadt.nuernberg.de
0911 231 29 07

Bearbeitungsstatus

behandelt

Ausschussunterlagen

AfV 06.10.2016